Browsing Tag

Lufthansa

Aktuelle

Lufthansa setzt auf zweiten Bildschirm


Lufthansa setzt auf zweiten Bildschirm

Die Verbesserung von Smartphones und Tablets ist Lufthansa nicht entgangen. Die deutsche Fluggesellschaft nutzt die Vorstellung ihres neuen Airbus A350 daher auch für die Vorstellung des zweiten Bildschirms an Bord. Das meldete AeroTelegraph heute.

Viele Menschen nutzen in zunehmendem Maße mehr als einen Bildschirm gleichzeitig. Lufthansa versucht diesem Trend mit ihrer neuen ‚Companion App’ zu begegnen. Mit dieser App können Passagiere bereits 6 Wochen vor ihrem Flug eine Übersicht des Entertainmentprogramms an Bord erhalten, inklusive Funktionen wie das Erstellen einer Playlist, die sie während der Reise abspielen können.

In-flight Entertainment Systems

An Bord können Passagiere die App zum Abrufen von Fluginformationen nutzen, gegen Bezahlung zum Surfen im Internet oder um Informationen über den Zielort zu erhalten. Neben dem zweiten Bildschirm sind die Bildschirme des in-flight Entertainment Systems im A350 außerdem größer als vorher. Lufthansa führt am 10.Februar den ersten Liniendienstflug mit dem A350 aus. Der neue Erwerb wir auf der Route München-Delhi eingesetzt.

Flugzeuge von Lufthansa kann man live auf unserem Flugradar verfolgen.

Aktuelle

Etihad verhandelt mit Lufthansa über ‚enge Zusammenarbeit’


Etihad verhandelt mit Lufthansa über ‚enge Zusammenarbeit’

Die Fluggesellschaft Etihad Airways aus Abu Dhabi verhandelt mit Lufthansa über eine engere Zusammenarbeit, aber eine Beteiligung am deutschen Konkurrenten ist nicht an der Tagesordnung. Das hat der ehemalige Etihad-Chef James Hogan Mittwoch bei einer Konferenz in Dublin geäußert.

Die italienische Zeitung Il Messaggero meldete einen Tag vorher, übrigens ohne Quellenangabe, dass Etihad eine Investition in Lufthansa in Erwägung zöge. Selbst eine Fusion zwischen den beiden Fluggesellschaften solle zu den Möglichkeiten gehören.

Obwohl Analytiker der Geschichte wenig Glauben schenkten, regte sie jedoch die Fantasie einiger Investoren an. Das resultierte am Dienstag an der Börse in Frankfurt in einem Kursanstieg von rund 4 Prozent für Lufthansa. Mittwochabend sank der Kurs wieder um 2 Prozent.

Lufthansa und Etihad kündigten im Dezember an, dass sie auf manchen Routen gemeinsam Flüge anbieten werden. Die Zusammenarbeit könne möglicherweise verstärkt werden, sagte Hogan. Einen vergleichbaren Deal schloss die arabische Gesellschaft bereits 2012 mit Air France-KLM.
Auch das führte zu Spekulationen über eine eventuelle Beteiligung, die jedoch nie zustande kam.

Flexibler

Hogan sagte des Weiteren, dass die europäischen Vorschriften zur Eigentümerstruktur von Fluggesellschaften ihm zufolge viel flexibler werden müssten. Auf diese Weise könne, so Hogan, Kapital für Investitionen freigesetzt werden. Fluggesellschaften innerhalb der EU dürfen aktuell zu maximal 49 Prozent in außereuropäischen Händen sein.

Etihad hält Minderheitsanteile verschiedener europäischer Kooperationspartner, wie airberlin, Alitalia und Air Serbia. An dieser Strategie hält der Betrieb, so Hogan, fest. Letzten Monat meldeten verschiedene Medien noch, dass die Position des Vorsitzenden auf der Kippe stünde, da Etihad durch die Investitionen starke Verluste eingefahren hat.

Aktuelle

Lufthansa darf auf leasingbasis 38 flugzeuge von airberlin übernehmen


Die Lufthansagruppe darf auf Leasingbasis 38 Flugzeuge von airberlin übernehmen.

Das deutsche Kartellamt hat dazu seine Zustimmung gegeben. Lufthansa bringt die Flugzeuge bei der Tochtergesellschaft Germanwings und Austrian Airlines unter.

Die Not leidende airberlin liefert 29 Airbusse A320 und 11 A319, inklusive Cockpit- und Kabinenmanagement. Darüber hinaus bleibt airberlin weiterhin verantwortlich für die Wartung dieser Flugzeuge.

Kritik von Ryanair

Dieser Deal führte zu Kritik von Ryanair, das die Meinung vertritt, dass Lufthansa hiermit einen inländischen Konkurrenten übernähme. Das Kartellamt streitet dies ab und argumentiert, dass Lufthansa nur Flugzeuge und keine Slots von airberlin übernimmt. Das Wachstum der Lufthansa Group sei außerdem zu gering, um den Deal zu blockieren.